Projektbeschreibung

Wir haben uns entschieden mal wieder unsere Nachbarn zu besuchen, das heißt Frankreich ist angesagt :-)

Die Übernachtungen wollten wir mit unserem neu erworbenen „France Passion“ Verzeichnis finden und auch die Fahrräder waren erstmals an Bord. Also, Stellplätze bei France Passion finden und Radfahren, wenn es das Wetter zulässt. Ziel soll die Region Meurthe und Moselle sein, als Stadt haben wir mal Nancy ausgeguckt. Wie wir schon in den vorigen Reisen gelernt haben, ist der Weg das Ziel, also das nur als grobe Richtung.

Los gings am Gründonnerstag Nachmittag Richtung Elsass. Als erste Station haben wir eine Cave gefunden, die einige Stellplätze anbietet. Für eine Übernachtung sicher nicht so schlecht. Weiter ging es dann nach Toul an der Moselle, wo wir im Hof einer Kelterei mitten in der Stadt übernachtet haben. Trotz der zentralen Lage war der Platz superruhig. Einen Besuch in der Kelterei konnten wir uns natürlich nicht verkneifen und beim Wegfahren war das Wohnmobil um eine Kiste Wein schwerer :-)

Toul ist ein altes Städtchen an der Moselle und am „Ancien Canal de la Marne au Rhin“ gelegen. Es gibt eine Festung die recht massiv erscheint und eine imposante Kirche. Da wir schon gefühlte 2786 Kirchen gesehen haben verkneifen wir uns hineinzuschauen 😉

Wir fuhren dann zum Lac de Madine, allerdings war das Wetter nur mäßig, zum Radeln definitv zu kalt und es war recht laut dort, weil eine Fete war. Also sind wir wieder abgehauen und haben einen Bauernhof bei Preny als Bleibe für die Nacht ausgesucht. Dort konnten wir uns mit Brot, Käse und Honig eindecken. Tags darauf sind wir doch mit dem Fahrad etwas an der Mosel spazierengefahren. Es war auch ein bischen wärmer. Abends haben wir dann einen sehr interessanten Landwirtschaftsbetrieb in Petit Rederching angesteuert. Dort werden Bisons gezüchtet und die Fleischprodukte verkauft. Natürlich haben wir was mitgenommen :-)

Über das Saarland und die Pfalz ging es dann wieder gen Heimat und schon ist so ein Wochenende vorbei. Wegen des mießen Wetters hielt sich meine Fotografierwut etwas in Grenzen, es gibt also nur wenige Bilder.